Paula Gerundt deutsche U23-Meisterin

Paula Gerundt hat sich am vergangenen Wochenende das Ticket für die U23-Weltmeisterschaften und den DM-Titel im Vierer mit Steuerfrau gesichert.

Paula Gerundt von der Saarbrücker Rudergesellschaft Undine hat nach einer „Achterbahnsaison“ doch noch ihr großes Ziel für das Jahr 2022 erreicht und sich am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U23 ihren ersten nationalen Titel und zugleich auch das Ticket für die U23-Weltmeisterschaften gesichert.

Nach Doppelbelastung durch das Abitur und einem gesundheitsbedingt schwierigen Frühjahr, inklusive Krankheitsausfall beim Langstreckentest und der deutschen Kleinbootmeisterschaft, war das 19-jährige Talent rechtzeitig wieder in Form gekommen, um im Auswahlverfahren zur U23-Nationalmannschaft noch genügend Punkte für die Nominierung zu den Weltmeisterschaften zu sammeln. Schlusspunkt dieses Auswahlprozesses waren die deutschen U23-Meisterschaften bei denen Paula Gerundt im Vierer mit Steuerfrau und im Achter an den Start ging. Hier war insbesondere der Vierer von Bedeutung, denn hier rechnete sich die Crew um Paula Gerundt realistische Chancen auf den Titelgewinn aus, wohingegen der Achter der nominell „zweite“ U23-Achter des Deutschen Ruderverbandes war. Im Vierer stellte die Crew um Paula Gerundt dann auch mit einem souveränen Auftritt im Bahnverteilungsrennen am Freitag ihre Favoritenstellung unter Beweis und im Finale ließen dann Paula Gerundt, Emilia Fritz (Passau), Lene Mührs (Kettwig), Andra Aumann (Dortmund) und Steuerfrau Magdalena Hallay (Düsseldorf) nichts anbrennen und sicherten sich trotz energischem Endspurt ihrer Gegnerinnen souverän den Titel. Nach mehreren Silber- und Bronzemedaillen seit der Junior B-Klasse das erste DM-Gold für Paula Gerundt.

Im Achterrennen dann der erwartete Ausgang, nach einem etwas schwächeren Start ging die Crew um Paula Gerundt mit etwa einer Länge Rückstand auf das Mittelstück der Strecke und an diesem Abstand änderte sich bis ins Ziel nicht mehr viel. Nach hinten hatte sich die Crew aber auch abgesichert und so gab es mit Silber noch eine zweite Medaille für Paula Gerundt.

Am Tag nach den Meisterschaften gab es dann die frohe Kunde und die erhoffte Nominierung für die U23-Weltmeisterschaften in Varese/Italien (25.-30.07.). Bereits in dieser Woche geht es für Paula Gerundt nach Absolvierung ihrer mündlichen Abiturprüfungen ins Trainingslager, um mit dem dann neu formierten deutschen U23-Achter die Herausforderung der internationalen Titelkämpfe anzugehen. Nach der EM-Teilnahme im letzten Jahr der nächste Schritt voran für den Schützling von Landestrainer Diethelm Maxrath und seit der WM-Teilnahme von Anne Beenken 2016 wieder die erste U23-WM-Teilnahme für Saarbrücker Ruderer. Die Saarbrücker Rudergemeinde gratuliert Paula Gerundt und drückt schon jetzt die Daumen!

HIER das Gesamtergebnis der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

(msf)

Saarbrücker Ruderjunioren bei Deutschen Meisterschaften erfolgreich

3 Medaillen und 4 weitere A-Finalplätze für Saarbrücker U17 und U19 Ruderer bei den Deutschen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Fühlinger See in Köln die Deutsche Jahrgangsmeisterschaft U23/ U19/ U17 der Ruderer statt und nach einer sehr gut verlaufenen Saison reiste eine Gruppe von acht Sportlerinnen und Sportlern der Altersklassen U17 und U19 der Saarbrücker Rudergesellschaft Undine guten Mutes zu den nationalen Titelkämpfen. Der Optimismus und die harte Arbeit in den Wochen vor den Meisterschaften machte sich bezahlt und nach Abschluss der Regatta standen sieben A-Finalteilnahmen zu Buche aus denen sich drei Bronzemedaillen ergaben.

Als Doppel-Medaillengewinnerinnen stachen Maya Steimer und Marlene Erdkönig in der Klasse der U17 heraus. Die beiden Ruderinnen die erst in diesem Jahr in die U17 Klasse kamen und somit zu den jüngsten Ruderinnen in dieser Klasse gehören, krönten eine starke Saison mit den Bronzemedaillen im Leichtgewichts-Doppelzweier und im Leichtgewichts-Doppelvierer mit Steuerfrau, hier unterstützt von ihrer Vereinskameradin Anna Ksinsik als Steuerfrau und Lena Feth / Ina Arnold vom Mainzer RV.

Die dritte Medaille steuerte Lilli Stieghorst gemeinsam mit Lena-Marie Kirchner (Frankfurter RC) im Leichtgewichts Doppelzweier der Klasse U19 bei. Das Duo hatte sich erst im Laufe der Saison gefunden und konnte auf Anhieb mit Vorlaufsieg und Medaille überzeugen.

Verwehrt wurden die Medaillen den beiden Saarbrückern Julius Rauchenecker und Hannes Ihmann die in ihren Rennen jeweils auf dem „undankbaren“ vierten Rang landeten. Julius Rauchencker lieferte sich gemeinsam mit Partner Linus David (Neuwied) den erwarteten Finalkrimi im Leichtgewichts-Doppelzweier der A-Junioren (U19) und am Ende verpasste man Bronze um 2,7 sec., konnte sich jedoch im Endspurt noch mit 2/100 sec. Vorsprung auf die Fünftplatzierten den vierten Platz sichern. Der Leichtgewichts-Junior A-Achter mit Hannes Ihmann an den Steuerseilen zeigte sich im Finale deutlich kämpferischer und geschlossener als im Bahnverteilungsrennen am Freitag, kam aber trotz beherztem Kampf nicht an die Medaillenränge heran.

Rang 5 im Juniorinnen B-Einer ging nach hervorragenden Rennen an die Deutsche Ergometermeisterin Johanna Schell. Nachdem sie sich stetig im Laufe der Saison verbessert hatte, zeigte Johanna Schell in den Vorentscheidungen souveräne Rennen und mischte im Finale lange im Kampf um die Bronzemedaille mit. An Ende wurde sie zwar noch knapp auf den fünften Rang verdrängt, im Gesamtblick auf die Saison aber eine sehr starke Leistung der 16-jährigen Schülerin.

Aurel Russ hatte mit Partner Philipp Jensen (Koblenz) „die Ehre“ im stärksten Meldefeld der gesamten Regatta unterwegs zu sein, denn es bewarben sich 26 Leichtgewichts Junior B-Doppelzweier um den Meistertitel. Die Saarbrücker/Koblenzer-Kombination nahm den Wettbewerb aber an und zeigte vor allem ein famoses Halbfinale in dem sie sich mit nur wenigen Zehntelsekunde Vorsprung den Platz im A-Finale sicherten. Im A-Finale am Sonntagmorgen blieb für die Crew, die ebenfalls erst im ersten Juniorjahr steht, Platz 6 im A-Finale als Abschluss einer starken Saison.

Ein weiteres neues Gesicht im Team der Undine ist Lea Duttlinger, sie fuhr im Rahmen ihrer ersten deutschen Meisterschaft sehr beherzte Rennen, wurde jedoch im Hoffnungslauf nicht belohnt und das A-Finale blieb ihr verwehrt. Im B-Finale zeigte sich jedoch noch einmal, dass sie sich ihren Platz im Team der Undine verdient hatte und kam nach einem mutigen Rennen mit engem Finalausgang auf Rang vier und damit dem 10. Gesamtplatz ins Ziel.

Mit diesen Ergebnissen einer recht jungen Mannschaft war das Trainerteam um Landestrainer Diethelm Maxrath und den Junior-Trainerinnen Antonia Michaels und Carla Jänicke sehr zufrieden und neben den reinen Zahlen in der Ergebnisliste war auch die Art und Weise wie die Saarbrücker Crews ihre Rennen bestritten sehr beeindruckend!

HIER das Gesamtergebnis der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

(msf)

 

Johanna Schell gewinnt Deutsche Jugendmeisterschaft auf dem Ruderergometer

Am vergangenen Sonntag fand die 26. Deutsche Ruderergometer Meisterschaft als Online-Veranstaltung statt. Unter den 816 Anmeldungen waren auch vier Nachwuchs-Ruderinnen der Saarbrücker Rudergesellschaft Undine. Diese kleine Mannschaft präsentierte sich äußerst stark und konnte einen Titel, eine Silbermedaille und zwei Top-10-Plätze einfahren (Gesamtergebnis HIER verlinkt). Den Titel als Deutsche Meisterin konnte sich Johanna Schell in der […]

Am vergangenen Sonntag fand die 26. Deutsche Ruderergometer Meisterschaft als Online-Veranstaltung statt. Unter den 816 Anmeldungen waren auch vier Nachwuchs-Ruderinnen der Saarbrücker Rudergesellschaft Undine. Diese kleine Mannschaft präsentierte sich äußerst stark und konnte einen Titel, eine Silbermedaille und zwei Top-10-Plätze einfahren (Gesamtergebnis HIER verlinkt).

Den Titel als Deutsche Meisterin konnte sich Johanna Schell in der Juniorinnen B-Klasse errudern, dieses Rennen der U17 war sicher eines der Highlights des Tages. Nachdem in den Vorläufen am Morgen schon neun Sportlerinnen binnen 5sec ins Ziel kamen, konnte für das Finale am Nachmittag Hochspannung erwartet werden und die jungen Sportlerinnen enttäuschten nicht! Nachdem eine Sportlerin aus Hanau einen Blitzstart hinlegte, konnte Johanna Schell zur Streckenhälfte die Führung übernehmen, aber die Konkurrenz ließ nicht locker und auf dem letzten Drittel der 1500m langen virtuellen Strecke übernahm eine Sportlerin aus Essen die Führung. Mit einem gewaltigen Endspurt kam Johanna Schell aber noch einmal zurück und konnte der Konkurrenz quasi auf der Ziellinie noch die Goldmedaille entreißen: 0,4 sec Vorsprung für Johanna Schell auf den Silberrang! Dahinter ebenfalls Drama: nur 0,1 sec hinter der Vizemeisterin die Bronzemedaillengewinnerin und die Viertplatzierte verpasste die Medaillen um 0,2 sec.

Die zweite Saarbrücker Medaille erruderte Anneke Ihmann im Talentecup der Deutschen Ruderjugend im Rennen der 14 jährigen Leichtgewichte. Hier ging es über 1000m und die Saarbrückerin zeigte ein starkes Rennen konstant hohem Tempo. Allerdings hatte sich Greta Amort aus Lübeck das Rennen noch besser aufgeteilt und konnte auf den letzten 200m entscheidend Abstand zwischen sich und die Saarbrücker Verfolgerin bringen.

In derselben Altersklasse wie Johanna Schell, aber bei den Leichtgewichten, waren Marlene Erdkönig und Maya Steimer am Start. Beide konnten sich souverän für das Finale qualifizieren und erreichten dann im Finalrennen jeweils neue persönliche Bestleistungen unterhalb der „Schallmauer“ von 6 Minuten über die 1500m Strecke. Marlene Erdkönig versuchte, in den Medaillenkampf an der Spitze einzugreifen, konnte aber ab der 500m Marke das Tempo der Sitze nicht mitgehen, sie nahm dann ihre eigene Bestzeit ins Visier und konnte diese auch deutlich unterbieten. Maya Steimer ruderte ein sehr konstantes Rennen und schaffte ebenfalls den Sprung unter 6 Minuten Marke. Am Ende kamen beide auf den Plätzen sieben und acht ins Ziel.

Der starke Auftritt der vier jungen Sportlerinnen macht der gesamten Trainingsgruppe von Landestrainer Diethelm Maxrath und Juniorentrainerin Antonia Michaels Mut für die anstehenden Aufgaben. Mit diesem starken Auftritt im Rücken geht die Trainingsgruppe der Saarbrücker RG Undine nun in ein kleines Trainingslager am heimischen Bootshaus, um sich für die nächsten Rennen, die Langstreckenregatten im März, vorzubereiten.

(msf)