Gelungener Saisonauftakt für Undine-Ruderer bei Langstreckentest in Breisach

Am vergangenen Wochenende fand in Breisach auf dem gestauten Rhein die traditionelle Langstrecke und damit der erste Wettkampf des neuen Jahres für die saarländischen Ruderer an. Eine große Gruppe der SRG Undine war am Start und konnte eine Vielzahl von guten Ergebnissen einfahren!

Am vergangenen Wochenende fand in Breisach auf dem gestauten Rhein die traditionelle Langstrecke und damit der erste Wettkampf des neuen Jahres für die saarländischen Ruderer an. Die Nachwuchsruderer der Saarbrücker RG Undine waren gespannt, wie sich ihre Form nach dem von Hochwasser geprägten Wintertraining darstellen würde. Am Ende der Regatta konnten die Trainer Diethelm Maxrath und Impraim Impis ein weitgehend positives Fazit zu den Rennen in Einern und Zweiern ziehen. Insbesondere zwei Siege und sieben weitere Top-5-Platzierungen geben Anlass zur Hoffnung, dass die Saarbrücker Ruderer im Hinblick auf die Saison 2024 auf einem guten Weg sind!

Besonders gut in Szene setzen konnte sich am Wochenende Emil Beck mit seinem Partner Finn Bontjer aus Limburg. Im Junioren-Zweier konnte das Duo die schnellste Zeit errudern und zudem konnten Beck/ Bontjer auch am Tag nach der Langstrecke bei einem Vierer-Test im Rahmen des „Südteam“ punkten. Für den zweiten Saarbrücker Sieg sorgte Luca Britten im Leichtgewichts-Männer-Einer. Neben den beiden siegreichen Booten waren aber auch die meisten anderen Saarbrücker Starterinnen und Starter gut unterwegs, hier sind insbesondere die zweiten Plätze von Maya Steimer (Lgw. Juniorinnen Einer A), Livia Wolff (Juniorinnen Einer B), Dylan Hild (Lgw. Junior Einer A) zu nennen. Mit Platz 3 ebenfalls aufs Treppchen konnte Fritz Mönch im Leichtgewichts-Junior-B-Einer fahren.

Die weiteren Saarbrücker Platzierungen waren

4. Platz: Marlene Erdkönig (Juniorinnen Einer A), Anneke Ihmann (Juniorinnen Einer B)

5. Platz: Fabrice Rhein (Junior Einer B)

7.  Platz: Aurel Russ (Lgw. Junior Einer A), Mickey Baer (Lgw. Junior Einer B)

9. Platz: Hannes Ihmann (Lgw. Junior Einer A), Jolina Erbach (Lgw. Juniorinnen Einer B)

13. Platz: Frédéric Bernhardt (Junior Einer B)

23. Platz: Marlon Ruppert (Lgw. Junior Einer B)

24. Platz: Julia Herb (Juniorinnen Einer B)

33. Platz: Julia Junk (Juniorinnen Einer B)

im Alleingang: Heidi Lesch/ Emma Wolff (Juniorinnen Doppelzweier B)

Alle Ergebnisse finden Sie HIER.

Mit den Resultaten der Breisacher Langstrecke sollten die Saarbrücker Ruderer optimistisch in die nächste Phase des Trainings gehen. Dann sollten auch die in Breisach erkrankt ausgefallenen Johanna Schell und Lars Kirchen wieder mit von der Partie sein, so dass sich die Gesamtgruppe auf die ersten Regatten Ende April/ Anfang Mai vorbereiten kann. Etwas anders wird der Saisonplan für Paula Gerundt und Luca Britten sein, die U23-Klasse hat mit dem Testwochenende des Deutschen Ruderverbandes nach Osten noch eine weitere Station in ihrem Wettkampfkalender.

(msf)

Drei DM-Medaillen für Paula Gerundt

Drei DM-Medaillen für Paula Gerundt und acht Top-10-Plätze für die Saarbrücker Ruder-Junioren war die Ausbeute bei den diesjährigen Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U17/ U19/ U23.

Mit einer großen Gruppe von 14 Ruderinnen und Ruderern war die Saarbrücker RG Undine am vergangenen Wochenende bei den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der U23/ U19/ U17 auf dem Essener Baldeneysee am Start. Für die meisten der jungen Sportlerinnen und Sportler ist diese Veranstaltung der Höhepunkt der Saison. Die Spitze der Starterfelder in der U23- und der U19-Klasse können hier aber auch die Nominierung für die entsprechenden Weltmeisterschaften klarmachen.

Genau das war auch das Ziel für die Saarbrücker U23-Ruderin Paula Gerundt, die nach etwas unklaren Vorergebnissen gleich in drei Bootsklassen, dem Vierer mit Steuerfrau, dem Vierer ohne Steuerfrau und im Achter, an den Start ging, um noch einmal Punkte bei den Bundestrainern zu sammeln. Den Auftakt machte der Vierer-mit und hier konnte die Mannschaft Paula Gerundt, Paula Hartmann (Mainz), Lena Gresens, Anni Kötitz (beide Potsdam) und Steuerfrau Magdalena Hallay (Dortmund) dem favorisierten Boot, das aus der Hälfte der Achterbesetzung bestand, gut Paroli bieten und so die verdiente Silbermedaille einfahren. Dieselbe Mannschaft, nur eben ohne Steuerfrau, war dann auch 3 Stunden später wieder im Vierer-ohne am Start. Hier ließen Gerundt & Co. allerdings auf der ersten Streckenhälfte zwei gegnerischen Booten zu viel Vorsprung, so dass hier am Ende Rang 3 und damit Bronze zu Buche stand. Das beste Rennen des Tages legte Paula Gerundt dann sicher im Achter auf den Baldeneysee. Ihre Mannschaft war auf dem Papier eher als das drittstärkste Boot einzuschätzen, allerdings zeigte die Renngemeinschaft aus Saarbrücken, Mainz, Karlsruhe, Berlin, Oldenburg, Dortmund, Osnabrück ein beherztes Rennen und konnte nicht nur die Silberfavoriten deutlich in die Schranken weisen, sondern sich auch am Heck des hochfavorisierten U23-Nationalachters halten. Zum Abschluss also noch einmal eine hochverdiente Silbermedaille für Paula Gerundt. Nach Stand der Dinge ist eine wiederholte WM-Teilnahme für Paula Gerundt greifbar, wahrscheinlich im Vierer-mit.

Lea Duttlinger war die zweite Saarbrücker Starterin in der U23-Klasse. Die Riegelsbergerin konnte sich nach einer schwierigen Saison im ersten Jahr in dieser Altersklasse im Leichtgewichts-Einer ins Finale vorkämpfen und belegte hier den 6. Rang.

 

Die Saison der Saarbrücker Junioren war ebenfalls von vielen Herausforderungen, insbesondere Erkrankungen im Winter/ Frühjahr geprägt. Dies führte in Essen zu der kuriosen Situation, dass fast alle Saarbrücker in Einern am Start waren. Hier hängen üblicherweise die Trauben etwas höher, so dass in diesem Jahr leider keine Medaille nach Saarbrücken entführt werden konnte. Jedoch zeigten die teils noch unerfahrenen Saarbrücker Sportler (sieben waren zum ersten Mal bei einer DM am Start) hier couragierte Rennen und konnten sich fast alle ins A-/ B-Finale vorarbeiten. Nicht im Einer unterwegs waren lediglich Anna Ksinsik, Maya Steimer und Dylan Hild. Dylan Hild hatte jedoch kurz vor den Meisterschaften seinen Doppelzweierpartner Aurel Russ durch einen Armbruch verloren. Damit war auch die fest erhoffte Medaillenchance für die Sieger der Regatten in München und Köln im U17- Leichtgewichts-Doppelzweier dahin. Mit seinem neuen Partner Jasper Weber aus Bad Kreuznach konnte sich Dylan Hild aber immerhin ins A-Finale rudern und sich Rang 6 sichern. Maya Steimer sprang kurzfristig (3h vor dem ersten Rennen!) in der höheren Altersklasse der U19 in einem Doppelvierer ein und belegte mit einer Mannschaft aus Königs Wusterhausen/ Köln/ Essen im Finale den 5. Platz. Anna Ksinsik steuerte einen Südwest-Doppelvierer bei den Leichtgewichts-B-Junioren auf Rang 11. Hannes Ihmann musste mit seinem Partner aus Worms in den Hoffnungslauf, in dem sich diese Renngemeinschaft nicht weiterqualifizieren konnte.

Unter den Einern hoben sich Maya Steimer und Luca Britten mit A-Final-Teilnahmen hervor. Maya Steimer fuhr im Leichtgewichts-Einer der U17 zum zweiten Mal am Sonntag auf Rang 5 im großen Finale. Luca Britten, Neuzugang aus Saarburg, fuhr ebenfalls mit starken und cleveren Vorrennen ins Finale im Junior-A-Einer und belegte hier den 6. Platz.

Die übrigen Einer fanden sich weitgehend in den B-Finals um die Plätze 7 bis 12 wieder und zeigten hier noch einmal Moral und starke Aufritte. Marlene Erdkönig und Anneke Ihmann waren beide im Juniorinnen B-Einer am Samstag im Halbfinale mit Platz 4 jeweils um einen Platz das A-Finale verpasst. Im B-Finale zeigten sie aber noch einmal ihre Stärke und dominierten dieses Rennen. Marlene Erdkönig zeigte hier ihr bestes Rennen des Wochenendes und fuhr vorneweg, während Anneke Ihmann dahiner dem Rest des Feldes keine Chancen ließ. In der Endabrechnung somit die Plätze 7 und 8 für die beiden Saarbrückerinnen. Ebenfalls im Juniorinnen B-Einer am Start war Livia Wolff, die jedoch im Hoffnungslauf den Sprung ins Halbfinale verpasste. Gleiches galt ebenso für Johanna Schell in der Junior A-Klasse.

Mit Livia Wolffs Cousine Emma war neben Maya Steimer eine zweite Ruderin im Leichtgewichts-Einer am Start. Emma Wolff fuhr sich in ihrem B-Finale auf Rang 2 und damit Platz 8 in der Gesamtwertung. Platz 8 erruderte auch Adrian Prayer im „schweren“ Junior B-Einer und auch Emil Beck im Leichtgewichts-Junior A-Einer. In diesem Rennen war auch Lars Kirchen vertreten, der jedoch das Halbfinale verpasste.

 

Die deutschen Jahrgangsmeisterschaften U17/ U19/ U23 bedeuten das Ende der Hauptsaison für diese Altersklassen. Am kommenden Wochenende trifft sich dann noch die U15-Klasse beim Bundeswettbewerb in Brandenburg zu ihrem großen Saisonhöhepunkt. Hier ist die Saarbrücker RG Undine ebenfalls mit acht Mannschaften vertreten.

 

(msf)

Erfolgreiche Regatten in Köln und Heidelberg

Das Doppel-Regattawochenende in Heidelberg und Köln brachte für das Team der Saarbrücker RG Undine jede Menge logistischen Aufwand mit sich, jedoch wurde die Mühe mit 21 Regattasiegen auch reich belohnt! Während in Heidelberg die Kinder (U15) und Junioren der „Aufsteigergruppe“, ergänzt durch Masters von Undine und RC Saar, starke Rennen zeigten, war die Gruppe von Landestrainer Diethelm Maxrath zum vorletzten Test vor den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Köln am Start.

Das Doppel-Regattawochenende in Heidelberg und Köln brachte für das Team der Saarbrücker RG Undine jede Menge logistischen Aufwand mit sich, jedoch wurde die Mühe mit 21 Undine-Regattasiegen auch reich belohnt! Während in Heidelberg die Kinder (U15) und Junioren der „Aufsteigergruppe“, ergänzt durch Masters von Undine und RC Saar, starke Rennen zeigten, war die Gruppe von Landestrainer Diethelm Maxrath zum vorletzten Test vor den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Köln am Start.

 

KÖLN (LINK zum Gesamtergebnis)

Bei besten Bedingungen am Fühlinger See startete die Trainingsgruppe von Landestrainer Diethelm Maxrath zum ersten Mal in dieser Saison in fast voller Stärke bei der Juniorenregatta in Köln. 13 Sportlerinnen und Sportler waren am Start und konnten 4 Siege einfahren. Am ersten Regattatag waren Emma Wolff im Leichtgewichts Juniorinnen B Einer, Anneke Ihmann im Juniorinnen B Einer, Dylan Hild/ Aurel Russ im Leichtgewichts Junior B Doppelzweier siegreich. Diese Siege beförderten die drei Mannschaften in die ersten Läufe am Sonntag in denen die Sieger der Samstagsrennen aufeinandertrafen. In einer Fortsetzung der Gesundheitsprobleme aus dem Frühjahr konnten hier leider Emma Wolff und Russ/ Hild keine Ergebnisse einfahren. Anneke Ihmann dagegen bestätigte ihr starkes Ergebnis der Regatta München mit einem vierten Platz im ersten Lauf. In den zweiten Lauf am Sonntag hatten es Maya Steimer im Leichtgewichts Juniorinnen B Einer, Livia Wolff und Marlene Erdkönig im Juniorinnen Einer B geschafft. Hier konnte Marlene Erdkönig Rang 2, Maya Steimer Rang 3 und Livia Wolff Rang 6 einfahren. Den vierten Sieg für die Saarbrücker Truppe konnte am Sonntag Luca Britten herausfahren, nachdem er am Samstag zwar ein Spitzenrennen fuhr, aber drei Gegner an sich vorbei lassen musste und sich so nur im fünften Lauf wiederfand.

 

HEIDELBERG (LINK zum Gesamtergebnis)

Die traditionsreiche Regatta in Heidelberg ist alljährlich die Gelegenheit, alle Altersklassen von Kinder bis Masters bei einer Regatta an den Start zu bringen. Aufgrund der parallel stattfindenden Regatta in Köln lag der Schwerpunkt der Saarbrücker Starts auf den Kindern (U15) und den Junioren der „Aufsteiger-Gruppe“. Ergänzt wurde das Saarbrücker Aufgebot durch eine kleine Masters-Gruppe von Undine und RC Saar (Michael Leicher/ Jochen Kubiniok/ Jürgen Grasborn/ Karl Reim) die in Doppelvierer und -zweier zwei der insgesamt 18 Saarbrücker Siege zur Bilanz beisteuern konnte. 17 Siege mit Beteiligung der Saarbrücker RG Undine bedeutete den 5. Platz in der Vereinswertung, wobei keine Senioren und eben nur eine Masters-Mannschaft aus Saarbrücken am Start war. Somit zeigten sich Junioren und Kinder in bester Form und konnten viele ihrer Rennen gewinnen. Allerdings ist neben den Siegen zu betonen, dass in Heidelberg auch wieder viele junge Sportlerinnen und Sportler ihre ersten Regattastarts machten. Ebenso am Start waren Vierer-Crews, die sich aus Sportlerinnen und Sportlern der Ruder AG’s verschiedener Gymnasien zusammensetzten. Erfolgreiche Saarbrücker Sportlerinnen und Sportler waren:

3 Siege

  • Jolina Erbach
  • Max Beck
  • Fabrice Rhein
  • Lars Kirchen

2 Siege

  • Katharina Cattarius
  • Emilie Beinkämpen
  • Franziska Hümbert
  • Frieda Schneider
  • Michael Leicher
  • Jürgen Grasborn

1 Sieg

  • Jochen Kubiniok
  • Karl Reim
  • Paul Pretor
  • Konstantin Ramanauskas
  • Philip Kunz
  • Marlon Ruppert

Zum Abschluss an dieser Stelle ein großer Dank an die vielen Eltern und Freiwilligen, die es ermöglichten, dass 30 junge Sportlerinnen und Sportler samt ihrer Boote nach Heidelberg und zurück kamen!

 

Nach dem Regattawochenende ist bekanntlich vor dem Regattawochenende und so geht es auch Schlag auf Schlag weiter: Für U23-Kadersportlerin Paula Gerundt geht es am Donnerstag nach Pfingsten bei der 2. Kleinbootüberprüfung des U23-Bereichs in Hamburg um die Wurst was die Plätze bei der U23-WM angeht. Nach der Rangliste geht es dann direkt weiter zur internationalen Ratzeburger Ruderregatta, bei der Paula Gerundt Unterstützung von Vereinskollegin Lea Duttlinger erhält. Die Juniorgruppe von Landestrainer Diethelm Maxrath bestreitet parallel mit der Internationalen Juniorenregatta in Hamburg ihren letzten Test vor den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U17/ U19/ U23.

 

(msf)

Regatta Mannheim als erfolgreicher Saisonauftakt für Ruder-Nachwuchs

Am vergangenen Wochenende startete für das Gros der Saarbrücker Rennruderer die Regattasaison 2023 bei der Oberrheinischen Frühregatta im Mannheimer Hafen.

Am vergangenen Wochenende startete für das Gros der Saarbrücker Rennruderer die Regattasaison 2023 bei der Oberrheinischen Frühregatta im Mannheimer Hafen. Diese Regatta ist die Saisoneröffnung in Südwestdeutschland und entsprechend stark war das Meldeergebnis an beiden Regattatagen. Mit fast 50 gemeldeten Mannschaften trug die SRG Undine einen ordentlichen Anteil zu diesem Meldeergebnis bei!

Nachdem vor einer Woche bei der Deutschen Kleinbootmeisterschaften und dem zentralen Juniorentest die Gesundheit der beiden SRG Undine-Kadersportlerinnen (bzw. von deren Mannschaftskolleginnen) nicht die erhofften Ergebnisse zuließ, zeigte sich die Nachwuchs-Mannschaft der Saarbrücker RG Undine in Mannheim gut vorbereitet und so konnten gleich zum Saisonauftakt 14 Siege und auch viele gute Platzierungen errudert werden, so dass Sportler wie Trainer zuversichtlich auf die anstehenden Wochen mit den wichtigsten Regatten des Jahres schauen können.

Erfolgreichste Starter waren mit je zwei Siegen Livia Wolff, Julia Herb (jeweils im Juniorinnen Einer U17), Fabrice Rhein (Jungen Einer 14 J.), Adrian Prayer (Junior Einer U17 und Junior Doppelzweier U19 mit Emil Beck). Ebenfalls eine Sieger-Medaille in Empfang nehmen durften Frieda Schneider, Franziska Hümbert, Jolina Erbach, Emil Beck, Hannes Ihmann, Franz Müller, Mattis Charon, Maya Steimer, Emma Wolff. Zwar waren noch nicht alle diese Siege in der höchsten Leistungsklasse zu verbuchen, jedoch machen mit jedem Sieg die Sportlerinnen und Sportler einen Schritt in diese Richtung. Für Franziska Hümbert, Emil Beck, Franz Müller, Mattis Charon und Emma Wolff waren dies auch die ersten Siege ihrer jungen Ruderkarrieren!

Mindestens ebenso wichtig wie die Siege war aber auch die Breite des Saarbrücker Aufgebots: 48 Mannschaften waren zu den verschiedenen Rennen an beiden Regattatagen gemeldet worden und unter diesen Sportlerinnen und Sportlern waren auch viele „Anfänger“ aus dem U15 Bereich, die erste Regattaerfahrungen sammelten.

Nach diesem durchaus positiven Wochenende geht in der Undine der Blick voraus auf die erste internationale Juniorenregatta 2023 in München in zehn Tagen bei der dann auch die Aktiven ins Regattageschäft einsteigen, denen nach den Vorjahresergebnissen und den Ergebnissen des Winters zugetraut wird, sich auf dieser großen Bühne erfolgreich zu präsentieren. Für die Mannheim-Starter stehen als nächste Events die Regatten in Saarburg (Landesentscheid der U15-Klasse) und Köln beziehungsweise Heidelberg auf dem Programm. Für U23-Kadersportlerin Paula Gerundt steht in den kommenden Wochen Training im Großboot im Kreis der Nationalmannschaftsaspirantinnen auf dem Programm, um dann bei der internationalen Regatta in Duisburg an den Start zu gehen.

(msf)

Drei Siege für Undine-Junioren bei Südwest-Langstrecke Breisach

Eine starke Mannschaft der Undine hinterließ mit drei Siegen und vielen guten Leistungen eine erste Visitenkarte bei der Konkurrenz bei der Langstrecke in Breisach.

Am vergangenen Wochenende fand in Breisach der erste Leistungstest für die Ruder-Junioren aus dem Südwesten statt. Auf dem gestauten Rhein traten Nachwuchs-Ruderer aus dem Saarland, Rheinland-Pfalz, Hessen, Baden-Württemberg und Bayern zu ersten Langstreckentest der neuen Saison in insgesamt 271 Einern und Zweiern an. Mit von der Partie war eine zwar krankheitsbedingt dezimierte, aber immer noch starke Mannschaft der Saarbrücker Rudergesellschaft Undine, die mit drei Siegen und vielen guten Leistungen eine erste Visitenkarte bei der Konkurrenz hinterließ.

Insgesamt elf Saarbrücker Sportlerinnen und Sportler der Altersklassen Junior A (U19) und B (U17) traten über die 5.200m lange Strecke im Einer an und alle hinterließen einen guten bis sehr guten Eindruck, was den bisherigen Stand des Wintertrainings angeht. Insbesondere die drei Saarbrücker Siegerboote mit Marlene Erdkönig (Juniorinnen Einer B), Anneke Ihmann (Juniorinnen Einer B Lgw.) und Aurel Russ (Junior Einer B Lgw.) wussten zu überzeugen. Aber auch dahinter orientierten sich weitere Saarbrücker Richtung Spitze. So musste sich Aurel Russ gegen seinen Vereinskollegen Dylan Hild wehren, der am Ende auf Rang zwei landete. Ähnlich die Situation im Juniorinnen B Einer bei den Leichtgewichten, hier konnte eben nicht nur Anneke Ihmann den Sieg einfahren, sondern Platz 3 und 4 gingen ebenfalls nach Saarbrücken. Hier boten Maya Steimer (3.) und insbesondere Debütantin Livia Wolff (4.) weitere starke Ergebnisse, die Mut für die anstehende Saison machen. Ein weiterer Debütant der sich auf Anhieb sehr gut in Szene setzte, war Emil Beck bei den Leichtgewichts A-Junioren auf Rang 7. Aller Ehren wert waren auch die Platzierungen von Adrian Prayer (10. Platz unter 36. Junior B-Einern), Hannes Ihmann (11. Platz Junior A Lgw.) und Fritz Mönch der in seinem ersten Langstreckenrennen auf Rang 15 bei den Leichtgewichts B-Junioren beendete. Das Gesamtergebnis finden Sie unter www.langstrecke-breisach.de.

Mit dem Ergebnis von Breisach und dem Ergebnis der Bundeskader-Langstrecke in Dortmund vor acht Tagen kann die Trainingsgruppe von Landestrainer Diethelm Maxrath motiviert nach vorne auf das bevorstehende Wintertraining schauen. Hier gilt es nun weiter, an Form und Fitness zu arbeiten, um im kommenden Jahr bei den großen Rennen ebenfalls wieder vorne stehen!

(msf)

Silverskiff Turin als Erlebnis für Saarbrücker Nachwuchsruderer

Am vergangenen Wochenende ging eine Auswahl der Undine-Nachwuchssportler beim Silverskiff in Turin an den Start und konnte dort mehrere Top-10-Ergebnisse in den verschiedenen Altersklassen einfahren.

Bei besten Bedingungen ging am vergangenen Wochenende eine Auswahl der Undine-Nachwuchssportler beim Silverskiff in Turin an den Start. Die Finalteilnehmer der DJM und Aspiranten für die Langstrecke Dortmund sollten dort nicht nur neue Trainingsreize bekommen, sondern bei einer der größten (und längsten) Einer-Langstreckenregatten Rudern erleben und neue Eindrücke und Erfahrungen sammeln. Das alles gelang bei besten Bedingungen in Norditalien sehr gut und unsere jungen SportlerInnen (sowie ex-Weltmeister Matthias Schömann-Finck) schlugen sich auf der superlangen 11km Strecke beachtlich und alle konnten unter der 55 Minuten Marke bleiben, die für das kommende Jahr einen Platz im vorderen Starterblock bedeutet.
Im Feld von insgesamt 562 Finishern belegten:

  • Matthias Schömann-Finck, 60. Pl. Gesamt, schnellster deutscher Starter und 1. Pl. Master C
  • Luca Britten (unser Mitstreiter vom Saarburger RC), 83. Pl. Gesamt / 15. Pl. Junior A
  • Aurel Russ, 173. Pl. Gesamt / 28. Pl. Junior B
  • Paula Gerundt, 266. Pl. Gesamt / 6. Pl. U23w
  • Johanna Schell, 325. Pl. Gesamt / 7. Pl. Juniorinnen B
  • Marlene Erdkönig, 332. Pl. Gesamt / 8. Pl. Juniorinnen B
  • Lea Duttlinger, 368. Pl. Gesamt / 3. Pl. U23w Lgw.
  • Maya Steimer, 370. Pl. Gesamt / 13. Pl. Juniorinnen B
 

 

 

Saarbrücker Ruderjunioren bei Deutschen Meisterschaften erfolgreich

3 Medaillen und 4 weitere A-Finalplätze für Saarbrücker U17 und U19 Ruderer bei den Deutschen Meisterschaften

Am vergangenen Wochenende fand auf dem Fühlinger See in Köln die Deutsche Jahrgangsmeisterschaft U23/ U19/ U17 der Ruderer statt und nach einer sehr gut verlaufenen Saison reiste eine Gruppe von acht Sportlerinnen und Sportlern der Altersklassen U17 und U19 der Saarbrücker Rudergesellschaft Undine guten Mutes zu den nationalen Titelkämpfen. Der Optimismus und die harte Arbeit in den Wochen vor den Meisterschaften machte sich bezahlt und nach Abschluss der Regatta standen sieben A-Finalteilnahmen zu Buche aus denen sich drei Bronzemedaillen ergaben.

Als Doppel-Medaillengewinnerinnen stachen Maya Steimer und Marlene Erdkönig in der Klasse der U17 heraus. Die beiden Ruderinnen die erst in diesem Jahr in die U17 Klasse kamen und somit zu den jüngsten Ruderinnen in dieser Klasse gehören, krönten eine starke Saison mit den Bronzemedaillen im Leichtgewichts-Doppelzweier und im Leichtgewichts-Doppelvierer mit Steuerfrau, hier unterstützt von ihrer Vereinskameradin Anna Ksinsik als Steuerfrau und Lena Feth / Ina Arnold vom Mainzer RV.

Die dritte Medaille steuerte Lilli Stieghorst gemeinsam mit Lena-Marie Kirchner (Frankfurter RC) im Leichtgewichts Doppelzweier der Klasse U19 bei. Das Duo hatte sich erst im Laufe der Saison gefunden und konnte auf Anhieb mit Vorlaufsieg und Medaille überzeugen.

Verwehrt wurden die Medaillen den beiden Saarbrückern Julius Rauchenecker und Hannes Ihmann die in ihren Rennen jeweils auf dem „undankbaren“ vierten Rang landeten. Julius Rauchencker lieferte sich gemeinsam mit Partner Linus David (Neuwied) den erwarteten Finalkrimi im Leichtgewichts-Doppelzweier der A-Junioren (U19) und am Ende verpasste man Bronze um 2,7 sec., konnte sich jedoch im Endspurt noch mit 2/100 sec. Vorsprung auf die Fünftplatzierten den vierten Platz sichern. Der Leichtgewichts-Junior A-Achter mit Hannes Ihmann an den Steuerseilen zeigte sich im Finale deutlich kämpferischer und geschlossener als im Bahnverteilungsrennen am Freitag, kam aber trotz beherztem Kampf nicht an die Medaillenränge heran.

Rang 5 im Juniorinnen B-Einer ging nach hervorragenden Rennen an die Deutsche Ergometermeisterin Johanna Schell. Nachdem sie sich stetig im Laufe der Saison verbessert hatte, zeigte Johanna Schell in den Vorentscheidungen souveräne Rennen und mischte im Finale lange im Kampf um die Bronzemedaille mit. An Ende wurde sie zwar noch knapp auf den fünften Rang verdrängt, im Gesamtblick auf die Saison aber eine sehr starke Leistung der 16-jährigen Schülerin.

Aurel Russ hatte mit Partner Philipp Jensen (Koblenz) „die Ehre“ im stärksten Meldefeld der gesamten Regatta unterwegs zu sein, denn es bewarben sich 26 Leichtgewichts Junior B-Doppelzweier um den Meistertitel. Die Saarbrücker/Koblenzer-Kombination nahm den Wettbewerb aber an und zeigte vor allem ein famoses Halbfinale in dem sie sich mit nur wenigen Zehntelsekunde Vorsprung den Platz im A-Finale sicherten. Im A-Finale am Sonntagmorgen blieb für die Crew, die ebenfalls erst im ersten Juniorjahr steht, Platz 6 im A-Finale als Abschluss einer starken Saison.

Ein weiteres neues Gesicht im Team der Undine ist Lea Duttlinger, sie fuhr im Rahmen ihrer ersten deutschen Meisterschaft sehr beherzte Rennen, wurde jedoch im Hoffnungslauf nicht belohnt und das A-Finale blieb ihr verwehrt. Im B-Finale zeigte sich jedoch noch einmal, dass sie sich ihren Platz im Team der Undine verdient hatte und kam nach einem mutigen Rennen mit engem Finalausgang auf Rang vier und damit dem 10. Gesamtplatz ins Ziel.

Mit diesen Ergebnissen einer recht jungen Mannschaft war das Trainerteam um Landestrainer Diethelm Maxrath und den Junior-Trainerinnen Antonia Michaels und Carla Jänicke sehr zufrieden und neben den reinen Zahlen in der Ergebnisliste war auch die Art und Weise wie die Saarbrücker Crews ihre Rennen bestritten sehr beeindruckend!

HIER das Gesamtergebnis der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften.

(msf)

 

Internationale Juniorenregatta Duisburg als erfolgreiche Generalprobe vor der DM

In Duisburg fand am vergangenen Wochenende mit der Internationalen Juniorenregatta die abschließende Formprobe für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U17 und U19 in drei Wochen statt.

Auf der Wedau-Regattabahn in Duisburg fand am vergangenen Wochenende mit der Internationalen Juniorenregatta die abschließende Formprobe für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften U17 und U19 in drei Wochen statt. Aus Saarbrücken von der Rudergesellschaft Undine waren acht Nachwuchssportlerinnen und -sportler angereist, um ihre Form und auch um zum Teil neue Bootskombinationen zu testen. Diese Aufgabe gelang der Mannschaft von der Saar sehr gut und am Ende des Wochenendes konnten neben sechs Siegen auch weitere gute Platzierungen in den verschiedenen Rennen eingefahren werden.

Wie üblich bei Juniorenregatten wurden die Rennen des Sonntags gemäß den Platzierungen des Samstags gesetzt, so dass hier „Finals“ der besten des ersten Regattatages ausgefahren wurden. Für die Läufe der Schnellsten konnten sich durch Siege am Samstag Maya Steimer und Marlene Erdkönig im Leichtgewichts-Doppelzweier der B-Juniorinnen (U17), Aurel Russ mit Philipp Jensen (Koblenz) in der gleichen Bootsklasse bei den männlichen Junioren, Lilli Steighorst bei den Leichtgewichts A-Juniorinnen (U19) im Einer und Julius Rauchenecker bei den A-Junioren im Leichtgewichts-Doppelvierer qualifizieren. Ebenfalls in den Lauf der Schnellsten schafften es auch noch Julius Rauchenecker und Linus David (Neuweid) mit einem knappen zweiten Platz im Leichtgewichts-Doppelzweier und, ebenfalls mit einem zweiten Platz, Maya Steimer/ Marlene Erdkönig und Steuerfrau Anna Ksinsik zusammen mit Ruderinnen vom Mainzer RV im gesteuerten Doppelvierer. Mit guten Leistungen konnten sich des weiteren Lea Duttlinger und Johanna Schell in ihren Einerrennen in die „B-Finals“, also die Rennen der siebt- bis zwölftschnellsten rudern. Einziger Saarbrücker Starter außerhalb des ersten oder zweiten Laufs war Pechvogel Aurel Russ der in seinem Einerrennen an guter Position liegend die Bojen der Bahnbegrenzung auf’s Korn nahm und so in seinem Lauf zurückfiel.

Der Sonntag brachte dann neben den besagten gesetzten Läufen auch den ein oder anderen Regenschauer, aber die Saarbrücker Sportlerinnen und Sportler ließen sich davon (weitgehend) nicht beeindrucken und lieferten auch am zweite Tag wieder sehr starke Rennen. Insbesondere Maya Steimer, Marlene Erdkönig und Anna Ksinsik taten sich hier hervor, denn sie gewannen gemeinsam mit Lena Feth und Ina Arnold mit deutlichem Vorsprung ihr Doppelviererrennen. Maya Steimer und Marlene Erdkönig konnten zudem im Doppelzweier noch einen zweiten Platz einheimsen, diese Kombination kann mit diesen Ergebnissen sicher als die Senkrechtsarter aus dem U15-Bereich gewertet werden. Einen weiteren Sieg konnte Johanna Schell im Einer der Juniorinnen B verbuchen, die Deutsche Ergometermeisterin zeigte in Duisburg einen deutlichen Aufwärtstrend. Dritte Plätze in den ersten gesetzten Läufen gab es für Lilli Steighorst im Einer und Julius Rauchenencker mit Linus David in einem ungemein spannenden Doppelzweierrennen. Im Doppelzweier der jüngeren Altersklasse kamen Aurel Russ und sein Koblenzer Partner auf Rang fünf ins Ziel. Wie Johanna Schell hatte sich auch Lea Duttlinger in den zweiten Laug gerudert, die Leichtgewichts-A-Juniorin schloss ihr erstes Regattawochenende auf großer Bühne hier mit einem weiteren starken Renne und Rang vier ab. Einziges Regenopfer wurde der Doppelvierer mit Julius Rauchenecker auf Schlag. Im Finale im Starkregen verlor der Saarbrücker Ruderer die Kontrolle über einen Skull, was der Konkurrenz natürlich einen deutlichen Vorsprung verschaffte. Aurel Russ betrieb Wiedergutmachung für sein Malheur vom Vortag und kam in seinem Lauf im Einer als Zweiter ins Ziel. HIER der Link zum Gesamtergebnis der Regatta.

Das Regattawochenende in Duisburg (beziehungsweise Ratzeburg für die U23) war der letzte Formtest vor den Deutschen Meisterschaften in zweieinhalb Wochen in Köln. In den kommenden Tagen wird das Saarbrücker Trainerteam mit Diethelm Maxrath, Antonia Michaels und Carla Jänicke versuchen, den Crews für die Deutschen Meisterschaften den letzten Schliff zu verpassen, um die positiven Ergebnisse der letzten Wochen in ein gutes Ergebnis beim nationalen Saisonhöhepunkt umzumünzen.

Eine Altersklasse tiefer, bei den U15, geht es bereits am kommenden Wochenende in Saarburg gegen die Konkurrenz aus Rheinland-Pfalz um die Nominierung zum deutschlandweiten Bundeswettbewerb in Bremen im Juli. Auch hier geht die Saarbrücker RG Undine mit einer großen Mannschaft an den Start.

 

(msf)

Johanna Schell gewinnt Deutsche Jugendmeisterschaft auf dem Ruderergometer

Am vergangenen Sonntag fand die 26. Deutsche Ruderergometer Meisterschaft als Online-Veranstaltung statt. Unter den 816 Anmeldungen waren auch vier Nachwuchs-Ruderinnen der Saarbrücker Rudergesellschaft Undine. Diese kleine Mannschaft präsentierte sich äußerst stark und konnte einen Titel, eine Silbermedaille und zwei Top-10-Plätze einfahren (Gesamtergebnis HIER verlinkt). Den Titel als Deutsche Meisterin konnte sich Johanna Schell in der […]

Am vergangenen Sonntag fand die 26. Deutsche Ruderergometer Meisterschaft als Online-Veranstaltung statt. Unter den 816 Anmeldungen waren auch vier Nachwuchs-Ruderinnen der Saarbrücker Rudergesellschaft Undine. Diese kleine Mannschaft präsentierte sich äußerst stark und konnte einen Titel, eine Silbermedaille und zwei Top-10-Plätze einfahren (Gesamtergebnis HIER verlinkt).

Den Titel als Deutsche Meisterin konnte sich Johanna Schell in der Juniorinnen B-Klasse errudern, dieses Rennen der U17 war sicher eines der Highlights des Tages. Nachdem in den Vorläufen am Morgen schon neun Sportlerinnen binnen 5sec ins Ziel kamen, konnte für das Finale am Nachmittag Hochspannung erwartet werden und die jungen Sportlerinnen enttäuschten nicht! Nachdem eine Sportlerin aus Hanau einen Blitzstart hinlegte, konnte Johanna Schell zur Streckenhälfte die Führung übernehmen, aber die Konkurrenz ließ nicht locker und auf dem letzten Drittel der 1500m langen virtuellen Strecke übernahm eine Sportlerin aus Essen die Führung. Mit einem gewaltigen Endspurt kam Johanna Schell aber noch einmal zurück und konnte der Konkurrenz quasi auf der Ziellinie noch die Goldmedaille entreißen: 0,4 sec Vorsprung für Johanna Schell auf den Silberrang! Dahinter ebenfalls Drama: nur 0,1 sec hinter der Vizemeisterin die Bronzemedaillengewinnerin und die Viertplatzierte verpasste die Medaillen um 0,2 sec.

Die zweite Saarbrücker Medaille erruderte Anneke Ihmann im Talentecup der Deutschen Ruderjugend im Rennen der 14 jährigen Leichtgewichte. Hier ging es über 1000m und die Saarbrückerin zeigte ein starkes Rennen konstant hohem Tempo. Allerdings hatte sich Greta Amort aus Lübeck das Rennen noch besser aufgeteilt und konnte auf den letzten 200m entscheidend Abstand zwischen sich und die Saarbrücker Verfolgerin bringen.

In derselben Altersklasse wie Johanna Schell, aber bei den Leichtgewichten, waren Marlene Erdkönig und Maya Steimer am Start. Beide konnten sich souverän für das Finale qualifizieren und erreichten dann im Finalrennen jeweils neue persönliche Bestleistungen unterhalb der „Schallmauer“ von 6 Minuten über die 1500m Strecke. Marlene Erdkönig versuchte, in den Medaillenkampf an der Spitze einzugreifen, konnte aber ab der 500m Marke das Tempo der Sitze nicht mitgehen, sie nahm dann ihre eigene Bestzeit ins Visier und konnte diese auch deutlich unterbieten. Maya Steimer ruderte ein sehr konstantes Rennen und schaffte ebenfalls den Sprung unter 6 Minuten Marke. Am Ende kamen beide auf den Plätzen sieben und acht ins Ziel.

Der starke Auftritt der vier jungen Sportlerinnen macht der gesamten Trainingsgruppe von Landestrainer Diethelm Maxrath und Juniorentrainerin Antonia Michaels Mut für die anstehenden Aufgaben. Mit diesem starken Auftritt im Rücken geht die Trainingsgruppe der Saarbrücker RG Undine nun in ein kleines Trainingslager am heimischen Bootshaus, um sich für die nächsten Rennen, die Langstreckenregatten im März, vorzubereiten.

(msf)